Hank

Mein Lewitzer Wallach Hank trat im April 2013 auf einem Ausritt im vollen Galopp in ein Loch und riss sich dabei die Oberflächliche Beugesehne komplett ab...
Da er schon 19 Jahre alt ist, waren alle Tierärzte sich einig, dass es wenn es überhaupt eine Chance auf Heilung gibt, ein langer Weg wird...

Für mich war klar, dass wir es auf jeden Fall versuchen, und wir waren uns auch sicher, dass Hank das schafft, denn er war noch nie krank und ist wirklich robust.

Ok, also heißt es jetzt stehen, stehen, stehen... Nicht gerade leicht für ein so temperamentvolles Pony, welches zudem auch noch Chef seiner kleinen Herde ist... Er war leider auch überhaupt nicht begeistert davon, nur zu stehen und spackte regelmäßig in seiner Box ab. Ich versuchte ihn mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln etwas ruhig zu stellen, aber nichts half...

 

So wandte ich mich an Karin, denn ich hatte die Idee es mit Bachblüten zu versuchen.

Karin hatte natürlich gleich die richtige BB Mischung für Hank im Kopf, und ich ließ sie direkt in der Apotheke anmischen. Außerdem sagte sie, ich solle Hank alles erklären, und ihm sagen wie lange er stehen muss... "und häng lieber noch ein paar Wochen oder Monate mehr dran, nicht dass er sonst enttäuscht ist, wenn's länger dauert!" Ok, ich rede zwar viel mit meinen Pferden, aber so deutlich habe ich wohl noch nie mit ihnen gesprochen. Aber was soll's, hab ja nix zu verlieren! ;-)

Also habe ich mich vor Hank gestellt, und ihm ganz genau erklärt was passiert ist, und dass er stehen muss für eine lange zeit, um wieder gesund zu werden!

Er guckte mich sehr verständnisvoll an, und man mag es kaum Glauben, aber von diesem Zeitpunkt an, riss er sich zusammen und war ruhig!

Von nun an erklärte ich ihm alles ganz genau, lobte ihn für sein durchhalten und machte ihm regelmäßig Mut, die lange Zeit durchzuhalten.

Seine Sehne machte leider keine Anstalten zu heilen, naja der Schaden war ja auch groß...

 

Glücklicherweise hatten wir durch unseren TA die Möglichkeit als Probanden eine Plasmatherapie zu machen. Auch hier habe ich ihm alles erklärt und ihn gebeten ganz brav zu sein, damit es gut wirkt. Und er war sooooo brav, dass alle anwesenden TÄ ihn sofort ins Herz geschlossen haben.

Und wir hatten Glück! Die Plasmatherapie hat gut angeschlagen, und durch die guten Genesungsbedingungen Zuhause, fiel das erste Kontroll-Ultraschall supergut aus!:-)

Aber trotzdem hieß es: ruhig bleiben, weiter heilen... Also weiter Bachblüten und warten... warten... warten... Hank war so tapfer und geduldig, obwohl wir die anfänglich geplante Stehzeit schon überschritten hatten.

 

Und gestern war es dann endlich soweit! Hank durfte nach langen 10 Monaten das erste mal wieder aufs Sandpaddock! Wälzen, im Sand liegen und einfach das Leben genießen...

Ich bin soooooo glücklich!!! :-)

Ein Riiieeeeesendankeschööööön an Karin!!! Denn ohne ihre Hilfe hätte Hank bestimmt nicht so entspannt so lange durchgehalten!

 

Ich kann nur allen raten: Haltet durch und gebt euer Pferd nicht auf!


E-Mail