Rolex

Rolex und ich sind seit September 2001 ein Team. Damals war er 5,5 Jahre jung und konnte nicht viel. In den Jahren bei mir hat er viel gelernt und auch ich.

 

Im Juni 2012 bekam er einen Hufreheschub der nicht abebben wollte obwohl wir sofort die Haltung umgestellt haben und natürlich in tierärztlicher Behandlung waren. Im Oktober 2012 kam dann der Hufbeindurchbruch durch die Hufsohle dazu. Ab dem Tag ging es ihm endlich besser.

 

Dank Tierarzt und super Hufschmiedin hat er den langen Kampf geschafft. Er wollte immer leben und kämpfte mit aller Macht darum und wir wollten alles versuchen. Er hat gewonnen, sollte aber nie wieder reitbar sein, was für mich unwichtig war. Hauptsache er lebt und das schmerzfrei.

 

Im Winter 2012/2013 bekam er Husten, der auch behandelt wurde. Er war immer kurze Zeit symtomfrei aber dann ging es wieder los.

 

Nie viel Husten, aber eben Husten. Da er zu der Zeit kaum bis gar nicht bewegt werden durfte konnte der evtl.gelöste Schnodder nicht abfließen. So entwickelte sich nach und nach das ganze zur chronischen Bronchitis.

 

Das Jahr 2013 über ging es ihm immer mal einige Tage schlecht von der Atmung her. Tierarzt da gehabt und wieder Pulver bekommen. Schlugen nur bedingt an.  Der Winter war relativ Hustenfrei und es ging ihm gut.

 

Dann kam der Sommer 2014 und es ging Rolex schlechter. Er pustete sehr doll. Es gab wieder ein Pulver was gar nicht anschlug. Tierarzt meinte einige Zeit später er sei schulmedizinisch austherapiert. Ich durchsuchte das Internet und kaufte mir einen Inhalator.

 

Jeden Tag wurde nun mit NaCI inhaliert. Es wurde ein wenig besser. Mittlerweile hatten wir das ok bekommen wieder zu reiten und so drehten wir ruhige Runden, was Rolex langweilig fand. Er fand er braucht keine Luft und könnte trotzdem auf junges Wildpferd machen, zu der Zeit war er schon 18 Jahre, also nichts mit Jungpferd.Irgendwie bekam ich ihn immer trotzdem halbwegs ruhig geritten.

 

Zum Herbst hin ging es Rolex wieder etwas besser. Der Winter war super und wir ritten viel ins Gelände.

 

Im Frühjahr 2015 ging es ihm wieder schlechter. Das Inhalieren half nichts mehr hatte ich das Gefühl und von den Tierärzten erwartete ich auch nichts mehr.

 

So machte ich mich auf die Suche nach einer THP und stieß auf Karin. Sie war sofort sehr nett und wollte versuchen zu helfen, sagte aber auch das es dauern würde, da er schon lange damit kämpft.

 

Also Haare von Rolex eingeschickt zur Bioresonanzanalyse und Futterproben. Karin stellte daraufhin diverse Baustellen fest. Als erstes wurde der Basenhaushalt wieder ins Gleichgewicht gebacht und noch einiges anderes. Frequenztropfen gab es auch die wir mehrmals täglich geben mussten.

 

Der Sommer kam und es tat sich nicht viel. Rolex seine Atmung wurde nicht besser. Aber Karin beruhigte mich und sagte es dauert durchaus seine Zeit da er ja doch schon lange damit kämpft.

 

Tageweise hatte er ganz schlimme Atmung, dass waren dann die schwül warmen Sommertage. Da mussten unsere andern 3 gesunden Pferde auch schon pusten.

 

Rolex wurde fast jeden Tag locker bewegt, mal an der Longe mal ein kleiner 30-45min Ausritt. An schlimmen Tagen wurde er 20-30min im Schritt longiert. Er selbst fand immer noch das er keine Luft zum atmen braucht und Bäume ausreißen könnte und musste so mehrmals gebremst werden.

 

Gerade bei unsern Ausritten wollte er zeigen was ein 19 jähriger noch kann und es war nicht immer leicht stark zu sein und ihn zu bremsen. Auf der einen Seite freut man sich und auf der andern weiß man genau das er dann wieder mehr pusten muss. Langsam wurde die Atmung im Ruhezustand besser. Der Herbst kam und es ging Rolex wieder besser. Er bekam weiterhin die Tropfen. Im Winter war er unauffällig. Hin und wieder kam mal nen Huster, aber nichts großes. Er war super gut drauf und wollte scheinbar der Welt beweisen was er noch kann.

 

Dann ging es ins neue Jahr 2016. Bis zum Frühling blieb alles ruhig. Ich wurde nur immer nervöser immerhin waren die Tropfen waren seit Ende Dezember 2015 abgesetzt. Aber es blieb weiterhin ruhig.

 

Seine Atmung war nicht erhöht trotz Pollen und Wärme. Nun ist der Sommer schon da und seine Atmung war selbst an den schwül warmen Tagen nur minimal erhöht. Teilweise hab ich das Gefühl das er es sogar besser wegsteckt als die andern 3 gesunden Pferde.

 

Ich hoffe sehr das es weiterhin so bleibt.

Auf jeden Fall bin ich super froh das ich die Bioresonanzanalyse bei Karin habe machen lassen.

 

Ich war zugegeben skeptisch gegenüber alternativer Medizin. Aber ich hatte ja nichts zu verlieren. Noch schlechter konnte es Rolex nicht mehr gehen damals. Und ich bin nun umso überzeugter das es der richtige Weg war mich an Karin zu werden. Rolex ist einfach der lebende Beweis dafür das es anschlägt. Auch wenn es gedauert hat bis sich der Erfolg einstellte.


E-Mail