Mæja

Hallo liebe Karin,

Mæja und ich sind dir sehr dankbar für deine Hilfe und für die Begleitung unseres Weges. Und für die weitere Begleitung unserer Wege.


Mæja gehört mir seit ca. 11 Jahren, wir haben so einige Tiefen aber auch Höhen mitgemacht. Sie ist sehr verschlossen und in sich gekehrt, kommt selten aus sich heraus. Tja mein Pferd spiegelt mich wieder.


Karin lernte ich dann über das Forum „Wege zum Pferd“ kennen. Viele schwärmten von ihr und ich wurde neugierig. Hatte davor schon ein paar TK´s und bin in der Hinsicht sehr offen, manchmal eher zu gutgläubig. Aber Karin ist schon etwas Besonderes.


Die ersten Fragen die ich an Mæja hatte waren eher so allgemeine Fragen – dachte ich. Dahinter steckten doch sehr viele Gefühlsfragen, weil ich Mæja damals nicht einschätzen konnte. Aber auch Gesundheitsfragen waren dabei, die Krankheiten von Mæja begleiten uns seit ich sie habe.


Wir bekamen so einige Bachblüten, die ich am Anfang recht unregelmäßig gab und nahm. So wie immer, ich fing was an und versprach Mæja das durchzuziehen und schaffte es mal wieder nicht. Mæja war dann wieder enttäuscht von mir und auch wütend – wie so oft. Mit Karins Hilfe bekomme ich das langsam in den Griff.


Mæja ist mein absolutes Traumpferd und es gibt nichts Schöneres als auf ihren Rücken durch den Wald zu galoppieren. Doch auch das war nicht immer so einfach möglich. Sie war manchmal nicht zu händigen. Geholfen haben da keine besondere Reitweisen oder Reitlehren, sondern Vertrauen zu ihr. Das lernte ich auch durch Karin.


Dann starb Mæjas bester Kumpel und ich war nicht da. Wir bekamen Bachblüten die uns geholfen haben. Auch Pat kam dann zu uns und auch sie ist wie Karin sehr ehrlich zu uns gewesen.


Den Sattel fand sie nicht so passend und durch meinen schiefen Sitz ist Mæja jetzt auch so schief, das sie deswegen nicht mehr klar läuft. Einige Tierarztbesuche brachten uns gar nichts – außer weniger Geld mit Geldbeutel. Durch eine Haaranalyse bei Karin stellte sie Arthrose und eine Übersäuerung fest. Die wir gerade behandeln.


Seit dem reite ich Mæja auch nicht mehr, wir longieren viel und machen ein paar Zirkuslektionen. Aber nicht so viele, denn bei machen tut sie sich schwer. Dafür macht sie gerne Freiarbeit und das ist für uns beide sehr entspannend.


Sie läuft jetzt viel besser und auch die Muskulatur baut sich lang- sam wieder auf.In den letzten Tagen habe ich auch gelernt das Mæja einfach nur toll ist, sowie sie ist!


Ich wollte immer ein Pferd das schmust, das macht Mæja nicht, bzw. auf ihre Art. Nicht aufdringlich, sondern sehr fein. Das habe ich lange nicht erkannt.


Ich denke ich muss noch sehr viel lernen durch Mæja und bin froh das Karin und Pat uns begleitet.




E-Mail