Bela hat ihre Reise Beendet

Im Juni 2011 wurde mein Hengst Mailo kastriert, um ihm endlich ein normales Pferdeleben zu ermöglichen.

 

Ich schickte Karin viele Bilder, wer wohl zu Mailo passen könnte. Nach dem 20igsten Bild von fremden Pferden, fiel die Wahl auf Bela, zu der Zeit 17 Jahre alt und Deutsches Reitpony. Sie war ihr Leben lang Zuchtstute und hatte 10 Fohlen das Leben geschenkt.

 

Bela war schwer dämpfig und nicht bester Verfassung, darum setzte ich alles dran, sie mit ganzheitlichen Therapien, wie Akupunktur und  Bioresonanz wieder einigermaßen hin zu bekommen.

 

Nach 4 Monaten sah sie fast wie neu aus und bekam viel besser Luft. Sie wurde sogar noch mal kurzzeitig geritten und genoss die Ausflüge in den Wald. Sie war schon recht eigen, wenn sie keine Lust mehr hatte, legte sie sich blitzartig gemütlich auf den Waldboden.

Anfänglich war sie schon recht rüpelig und stieg einen auch schon mal an, wenn sie die Grenzen wissen wollte. Karin nannte sie immer liebevoll "unsere Bäuerin", da sie so einfach und direkt war.

 

Auch wenn ich ihr ihren Fohlenwunsch nicht erfüllen konnte, hatte sie ein abwechslungsreiches  Leben und lernte noch ein paar Spielchen mit zu machen. Sie wurde der Ruhepol der kleinen Herde, die sich bei mir nach und nach vergrößerte. Ein langes Leben wurde ihr von vorn herein nicht prophezeit, jedoch konnte ich ihr doch fast 3 Jahre schenken.

 

Im Mai diesen Jahres, als die Tage nun auch wärmer wurden, wurde die Luft zusehends knapper. Da durch ihre zahlreichen Infekte sich die Luftröhre immer mehr verengte, musste ich mir langsam überlegen, wie und wann ich sie erlösen werde. 

 

Leider hatte Bela von vorn herein beschlossen, mir diese Entscheidung zu überlassen. Ich erklärte ihr, dass ich bei ihr sein werde und aufpasse, dass  sie sanft gehen darf.

 

An ihrem Todestag war sie ganz ruhig. Ihre Freunde brachte ich für die Zeit in die Box, denn kein Tier mag es gern sehen, wenn ein Leben zu Ende geht... Sie stubste ihren Kopf ins Halfter und ging ruhig mit mir zu dem Platz, den ich gewählt hatte.

 

Beide Spritzen liess sie sich ohne Gegenwehr geben und ich durfte sie im Arm halten.

 

Trotzdem ich wusste, dass sie keine Chance mehr hatte, tat es unendlich weh, diese Entscheidung zu treffen. Nachdem sie den letzten Atemzug tat, holte ich ihre 3 Freunde dazu.

 

Alle 3 waren sehr betroffen, trotzdem sie wussten, was passiert war. Karin schrieb mir minuten-genau eine SMS, wann Belas Seele ihren Körper verliess... Sie nahm die Gestalt eines älteren Fohlens, welches Karin als Fuchstute sah an und fühlte sich leicht und befreit.

 

Sie galoppierte umher und  wunderte sich, dass keiner mit ihr spielen wollte... Ziemlich schnell ging sie über die Brücke und wurde von einer Fuchsstute empfangen, welches wohl ihre Mutter sein muß, denn es kam so unendlich viel Liebe und Wärme rüber, als die beiden zusammenwaren.

 

Bela scheint sehr früh von ihrer Mutter getrennt worden zu sein, nun holen die beiden ihre Zeit nach, die ihnen damals genommen wurde...

 

Wer mehr von Susanne und ihren Pferden lesen möchte schaut unter ihrer HP http://lusitano-mailo.ibk.me/index.html

 


E-Mail